Soziales

103 Telef. Hilfestellung durch Gespräche, Telefonseelsorge

Was
Telefonische Anlaufstelle für Menschen in schwierigen Lebenslagen, in Konflikt- und Krisensituationen. Zusätzlich ist sie in der Mail- und Chatberatung aktiv.
Der nächste Ausbildungskurs beginnt voraussichtlich im Herbst 2018. Die Mitarbeiterwerbung beginnt im Frühjahr 2018 und wird in der örtlichen Presse bekanntgegeben.

Für wen
s. o.

Wer
– Pers. w/m, Mindestalter 25 Jahre
– die belastbar sind
– die interessiert sind, verbindlich an einer Ausbildung teilzunehmen, die 18 Monate dauert

Wann
ca. 4 Std. in der Woche

Geboten werden
– Kosten der Ausbildung
– Fortbildungsangebote
– Fahrtkostenerstattung

Erforderliche Dokumente
Erforderliche Dokumente: keine; gründliches Bewerbungsverfahren

Anmerkungen:
Anonymität im Dienst, Verschwiegenheit über alle dienstlichen Angelegenheiten

106 Begleitung für Menschen mit Handicap in der Freizeit, Caritas Wohn- u. Werkstätten e. V.

Was
Kreative Einzel- oder Gruppenangebote

Für wen
für Menschen mit Behinderung

Wer,
– Personen ab 18 m/w
– mit kreativem und handwerklichem Geschick (Karten spielen, Fahrrad fahren,Wandern, Tierliebe teilen etc.)
– gemeinsam an Veranstaltungen teilnehmen (Theater, Fußball/Bundesliga etc.)

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Mitgestaltungsmöglichkeiten
– Kostenerstattungen
– Haftpflicht- u. Unfallschutz

Erforderliche Dokumente
Erweitertes Führungszeugnis

Anmerkungen
Projekt BETagt: berentete BewohnerInnen u. Ehrenamtliche setzen sich für eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben der Gesellschaft ein.
Projekt Geh´mit: Engagierte BewohnerInnen (nichtberentet) fördern die Freizeitkontakte u. Möglichkeiten der Hausbewohner.
Projekt kEIN Kommentar: Autorengemeinschaft von Menschen mit u. ohne Behinderung verfassen Texte u. veröffentlichen sie.
Projekt Hand in Hand: Ehrenamtliche und Bewohner teilen ihr Fußballinteresse in der integrativen Fangemeinschaft des SCP.

110 Mitwirkung beim Sanitäts-/Betreuungsdienst, ASB

Was
Mitwirkung in den Tätigkeitsbereichen:
Erste-Hilfe-Ausbildung, Sanitäts-/Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Jugendarbeit, Betreuung

Für wen
Jung und Alt

Wer
Personen, die Interesse am Themengebiet haben und teamfähig sind.

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Fortbildung/Qualifizierung
– Auslagenersatz
– Versicherungsschutz

112 Paderborner Tafel

Was
Sammlung von Lebensmittelspenden mit vereinseigenen Fahrzeugen,
Sortierung und Verteilung der Lebensmittel, Erledigung der Reinigungsarbeiten

Für wen
Sozialschwache jeden Alters

Wer
– Personen mit einem guten Einfühlungsvermögen in vielfältige und fremde Lebenswelten
– Belastbarkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit sind Voraussetzungen

Wann
Nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Versicherungsschutz

113 Bahnhofsmission u. Begleitservice Mobil

Was
Hilfe beim Ein-, Aus- und Umsteigen; Weitervermittlung von Reisehilfen an andere Bahnhofsmissionen; Informationen über Änderungen im Reiseverlauf

Notverpflegung, Kleidungsausgabe, Fahrtkartenvermittlung für Mittellose; bei Bedarf Weitervermittlung an andere soziale Einrichtungen

Begleitung einzelner in den Regionalbahnen (freie Mitfahrt für Ehrenamtliche der Bahnhofsmission) innerhalb eines abgesprochenen Zeitrahmens;

Für wen 
Reisende (ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, alleinreisende Elternteile mit Kind/ern, unsichere Menschen)

Menschen in bes. sozialen und/oder finanziellen Schwierigkeiten

Menschen mit Assistenzbedarf

Wer

Menschen, die mindestens 18 Jahre alt sind,

Menschen mit Sozialkompetenzen,

Menschen mit Emphatie,

Menschen mit Migrationshintergrund

Wann
– Eine Mitarbeit erfolgt im Rahmen der eigenen Möglichkeiten; ein Zeitaufwand für eine Schicht von 4, 5 Stunden im Monat sollte möglich sein.

Geboten werden 
Schnupperdienste

Einarbeitung und Qualifizierungen

Fortbildungen nach Bedarfen, auch auf Bundesebene

Entschädigung tatsächlich entstandenen Aufwands

Versicherung

Regelmäßige Teambesprechungen

Dienstkleidung

Um in der Bahnhofsmission mitzuarbeiten, müssen Sie keiner der christlichen Kirchen angehören.

114 Schuldnerberatung, PadAlz e. V.

Was
Beratung in schwierigen finanziellen Situationen

Für wen
Erste Hilfe für Erwerbslose in der Schuldenfalle

Wer
– Personen m/w mit einer Ausbildung im Bankbereich oder Vergleichbares
– Beraterfähigkeit
– Erfahrung im Umgang mit Schuldenaufstellung/Entschuldung
– Erfahrungen im Umgang mit Behörden, Mahnungsbearbeitung
– Hilfe in der Haushaltsführung
– Teamfähig

Wann
sofort, nach Vereinbarung 3-5 Std./W.

Geboten werden
– Einarbeitung/Qualifizierung in die Beratergruppe
– Fortbildung/Begleitung
– Auslagenersatz
– Versicherungsschutz

116 Betreuung dementer Menschen, AH St. Elisabeth

Was
Betreuung dementer Menschen in einer Gruppe

Für wen
Menschen mit Demenz

Wer
– Personen m/w
– Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit hauptamtlichen Mitarbeitern
– auf Wünsche von alten Menschen eingehen können (Backen, Singen, Ausflüge, Einkaufen, Vorlesen)

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung/Qualifizierung durch eine Altenpflegerin
– Fortbildung/Begleitung
– Fahrtkostenerstattung
– Auslagenersatz
– Versicherungsschutz

117 Zeitspende

Was
Unbürokratische Hilfe von Ehrenamtlichen: Besuchsdienste für Ältere,
Betreuungshilfen für Familien mit Kindern, bes. Alleinerziehende,
Wunschoma/-opa, schulische Hilfen, Sprachpatenschaften, Kontaktperson in
Flüchtlingsunterkünften, kleine handwerkliche Dienste

Für wen
Für Menschen ohne Familie oder funktionierendem sozialen Netzwerk, hilfsbedürftige
Menschen, Flüchtlinge

Wer wir gesucht
– kontaktfreudige Menschen
– Personen w/m mit Einfühlungsvermögen
– Offenheit

Wann
Nach Absprache

Geboten werden
– regelmäßige Treffen zum Erfahrungsaustausch
– Fortbildung
– Begleitung der Erstkontakte

Erforderliche Dokumente
– erweitertes Führungszeugnis
– Schweigepflichtserklärung

118 Begleitung von Menschen mit sozialen Schwierigkeiten, Ev. Perthes-Stiftung e.V.

Was
Unterstützung
– bei Behördengängen
– bei der Wohnungssuche
– bei der Sortierung der Papiere und Unterlagen

Für wen
– für Menschen in schwierigen Lebenssituation

Wer
– Personen, die Erfahrung beim Umfang mit Menschen haben, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden

Wann
– beliebiger Zeitumfang, Start sofort

Geboten werden
– Einarbeitung, Qualifizierung durch den Sozialdienst
– Fortbildung/Begleitung durch den Sozialdienst
– Aufwandsentschädigung bei Bedarf
– Auslagenersatz bei Bedarf
– Versicherungsschutz besteht

119 Besuchsdienst am Krankenbett, Ev. Krankenhaus St. Johannisstift (Grüne Damen und Herren)

Was
Besuchsdienst am Krankenbett
Patienten Aufmerksamkeit schenken, zuhören, kleine Besorgungen machen wie
Zeitschriften kaufen etc.

Für wen
Personen, die kleine Hilfen benötigen

Wer
Menschen mit
– guter Kontaktfähigkeit
– die zuhören können
– die belastbar sind
– verbindliche und regelmäßige Einbindung in den Dienstplan
– Damen und Herren mind. 18 Jahre

Wann
1 x wöchentlich ca. 3 Std.

120 Besuchs- u. Begleitdienst Brüderkrankenhaus St. Josef, Paderborn

Was
Hilfestellung leisten für Patientinnen und Patienten während des Krankenhausaufenthaltes,
z. B. fü kleine Besorgungen, für Spaziergänge, Zeit haben für Gespräche, Begleitung neu aufgenommener
Patienten zu ihen Zimmern, zu Ambulanzen und Untersuchungsräumen.

Für wen
Personen, die kleine Hilfen benötigen

Wer
Menschen mit
– guter Kontaktfähigkeit und Einfühlungsvermögen
– die zuhören können
– die belastbar sind
– verbindliche und regelmäßige Einbindung in den Dienstplan
– Damen und Herren ab 16 Jahre

Wann
nach Absprache

Geboten werden
Qualifizierungskurs
– Einarbeitung
– Hospitation
– Regelmäßiges Gruppentreffen zum Erfahrungsaustausch
– Fortbildung
– Versicherungsschutz

122 AIDS-Prävention mit Männern, AIDS-Hilfe

Was
– Mithilfe beim Organisieren von Aktionen wie Workshops, Fachkonferenzen
– aktionsbedingte Mitarbeit z. B. Christopher-Street-Day

Für wen
Männer, die Sex mit Männern haben

Wer
Personen, männlich, mit Kenntnissen in der Schwulenwelt

Wann
sofort

Geboten werden
– Einarbeitung
– Qualifizierung intern und extern
– Fortbildung
– Regelmäßige Teilnahme an Gruppentreffen 1 x monatl.
– Engagementnachweis NRW

123 Mithilfe beim Blutspendedienst, DRK

Was
– Empfang und Betreuung der Blutspender
– Imbissvorbereitung

Für wen
Blutspender, denen ein Imbiss angeboten wird

Wer
– Menschen mit hauswirtschaftlichen Kenntnissen u. Erfahrungen im Lebensmittelbereich
– Damen über 40 Jahren

Wann
2 Mittwochnachmittage im Quartal, 15:00-21:00 Uhr

Geboten werden
– Einarbeitung
– Erste-Hilfe-Kurs
– Hygiene Schulung
– Aufwandsentschädigung
– Versicherungsschutz

124 Kleiderkammer DRK, Paderborn

Was
Sortieren, Ausgabe von gebrauchten Kleidungsstücken, Schuhen, Haushaltswäsche etc.

Für wen
Bedürftige, Flüchtlinge, Menschen ohne festen Wohnsitz etc.

Wer
– Personen ab 18 Jahren m/w mit viel Fingerspitzengefühl, die ausbalancieren können zwischen Unterstützung von sehr zurückhaltenden Klienten und Stoppen von denen, die keine Grenzen kennen.
– die aushalten, wenn beim Sortieren von Kleiderspenden auch ungewaschene Wäsche, ja auch mit Ungeziefer behaftete Kleidungsstücke aus Säcken/Kisten gezogen werden.
– die sich gut auskennen in Bezug auf Kleidung, Kleidergrößen etc.

Wann
nach eigenen Möglichkeiten
montags, dienstags am Vormittag
mittwoch, donnerstags am Nachmittag

Geboten werden
– Einarbeitung
– Erfahrungsaustausch
– Teamarbeit
– Versicherung

128 Betreutes Wohnen im Dietrich Bonhoeffer Haus

Was
– Soziale Betreuung
– Tätigkeiten im „Tante-Emma-Lädchen“, dort Angebot erweitern oder ergänzen
– Kommunikation fördern
– Fest- und Feiergestaltung

Für wen
ältere Menschen, um ihnen neuen Lebensmut zu geben

Wer
– Personen w/m mit Freude am Umgang mit älteren Menschen
– Erfahrungen nicht zwingend nötig

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung und Begleitung
– Teamarbeit
– feste Ansprechpartner
– Fortbildung
– Auslagenersatz

129 Freizeitgestaltung im Haus St. Veronika, Caritas

Was
– Betreuung der Senioren im Altenzentrum
– Durchführung von Freizeitangeboten, z. B. Lese-, Kreativ- und Musikangebote
– Gottesdienstbegleitung
– Tätigkeit in der Caféteria

Für wen
Senioren im Altenzentrum

Wer
– Personen w/m, die Freude an der Arbeit mit älteren Menschen haben
– mit eigenen Ideen und Kompetenzen

Wann
– nach Absprache

geboten werden
– Begleitung
– Teamarbeit
– Fortbildungen
– Treffen und gemeinsame Feiern der Ehrenamtlichen

130 Service beim Offenen Frühstück, AIDS-Hilfe
Was
Ausrichten des Frühstücks, Frühstückstisch herrichtenFür wen
Für Klient/Innen sowie Freunde, Angehörige und Menschen, die sich informieren möchtenWer
– Menschen mit hauswirtschaftlichen Fähigkeiten
– mit Kenntnissen in gesundheitsbewusster ErnährungWann
freitags 9:00 – 12:00 UhrGeboten werden
– Einarbeitung – Begleitung
– Auslagenersatz
– Versicherungsschutz
131 Freude in den Alltag bringen, AH St. Vincenz, CWW
Was
Freude und Abwechslung im Alltag bereitenFür wen
Seniorinnen und SeniorenWer
Menschen, die Freude am Umgang mit Senioren haben und gerne zusammen:
– Musizieren, singen
– kochen, backen
– Gesellschaftspiele machen – einen einzelnen Bewohner betreuen
– im Wohnbereich mithelfen, in der Cafeteria oder im mobilen Kiosk
– den Garten pflegen und die Tierpflege übernehmen
– die Bücherei betreuenWann
nach VereinbarungGeboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Fortbildung – Versicherungsschutz
132 Ambulanter Hospizdienst, St. Joh.-Stift

Was
Ehrenamtlich Begleitung zu Hause, im Heim oder im Krankenhaus
keine Krankenpflege, sondern Ergänzung der behandelnden Dienste:
– Eingehen auf Bedürfnisse der Schwerkranken
– Unterstützung/Entlastung der Angehörigen
– Hilfe beim Erfüllen letzter Wünsche
– Trauerbegleitung

Für wen
Schwerkranke, Sterbende, ihre Angehörigen und Freunde

Wer
– Personen ab 18, m/w
– Spezielle berufliche Qualifikationen sind nicht erforderlich.
– Persönliche Eignung wird in einem Gespräch geklärt.
– Teilnahme am Grund-/Aufbaukurs ist Voraussetzung für eine ehrenamtliche Mitarbeit.

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Fortbildung/Qualifizierung
– Versicherungsschutz

134 Ambulanter Hospizdienst TOBIT, Caritas / Brüderkrankenhaus PB

Was
Ehrenamtliche Begleitung: zu Hause, im Heim, in einer Behinderteneinrichtung, im Krankenhaus
keine Krankenpflege, sondern Ergänzung der behandelnden Dienste:
– Eingehen auf Bedürfnisse der Schwerkranken
– Unterstützung/Entlastung der Angehörigen
– Hilfe beim Erfüllen letzter Wünsche

Für wen 
Schwerkranke, Sterbende

Wer
– Personen ab 18, m/w
– Spezielle berufliche Qualifikationen sind nicht erforderlich
– Persönliche Eignung wird in einem Gespräch geklärt
– Teamfähigkeit

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Fortbildung
– regelmäßige Austauschtreffen

136 Unterstützung / Begleitung Altenheimbewohner, Haus Pauline von Mallinckrodt, VKA

Was
Unterstützung verschiedener Tätigkeiten von der Einzelbegleitung bis zu gemeinsamen Aktivitäten
– Begleitung zum Arzt
– Begleitung beim Einkauf von Kleidung
– Erledigen von Besorgungen
– Begleitung auf Ausflügen
– Mitgestalten von Festen/Feiern
– gemeinsame Gartenarbeit
– Vorlesen
– Kochen mit Bewohnern (z. B. im Herbst Apfelmus kochen oder kleine Leibgerichte zubereiten)
– Gestalten offener Klönrunden in der Cafeteria, an denen man ungezwungen teilnehmen kann

Für wen 
Seniorinnen u. Senioren, auch Menschen mit Demenz

Wer
– Personen ab 40+ w
– eine spezielle berufliche Qualifikation ist nicht erforderlich
– nicht arbeitslos
– Wohnort Paderborn

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Erfahrungsaustausch
– Ehrenamtstreffen
– Kostenerstattung
– Versicherungsschutz

137 Begleiter für Menschen mit Demenz gesucht, Haus St. Antonius, Caritas PB

Was
– Zeit mit Bewohnern verbringen für ein Gespräch
– einen Spaziergang
– eine gemeinsame Aktivität im Garten oder in der Wohngruppe
– Begleitung zum Gottesdienst

Für wen
Interessierte ab 18 Jahren

Wer
Menschen, die sich gerne um ältere Menschen kümmern

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Schulung, um den Umgang mit Menschen mit Demenz zu erlernen
– Versicherungsschutz
– evtl. Fahrtkostenzuschuss

138 Beratung und Unterstützung von Erwerbslosen, PadAlz

Was
Das Paderborner Arbeitslosenzentrum (PadAlz) sucht Menschen, die bei der Beratung oder der Formulierung von Bewerbungen Hilfestellung geben oder Beistand bei Behördengängen leisten können,Telefondienst oder Terminierungen übernehmen möchten oder bei der Vorbereitung des gemeinsamen Frühstücks helfen wollen.

Für wen

Menschen, die mit dieser Situation überfordert sind

Wer

– Erwachsene w/m
– mit sozialer Kompetenz für eine Beratertätigkeit

Wann

sofort, nach Absprache

Geboten werden

Einarbeitung
Fortbildung
Versicherungsschutz

139 Unterstützung beim Musikkreis, Demenzzentrum St. Antonius, Caritas

Was
Begleitung der dementiell erkrankten Bewohnerinnen und Bewohner zum Musikkreis
– Verteilen von Heften, Instrumenten und Getränken
– Betreuung der Teilnehmer während des Angebotes

Für wen
Menschen, die Freude am Singen haben und sich gern um andere Menschen kümmern

Wer
Personen ab 21 J., m/w

Wann
Jeden Dienstag von 09:45 – 11:30 h

Geboten werden
– Einarbeitung
– Schulung, um den Umgang mit Menschen mit Demenz zu erlernen
– Versicherungsschutz
– evtl. Fahrtkostenzuschuss

140 Begleitung der Bewohner, Pflege-/ Betreuungszentrum Altenheim Wilhelmshöhe, PB

Was
– Begleitung bei Arztfahrten
– Begleitung bei Ausflügen und Veranstaltungen
– Spaziergänge mit Bewohnern, mit u. ohne Rollstuhl
– Anlegen/pflegen eines Duftgartens

Für wen
– Jung und Alt

Wer
– Pers. die sich gerne um ältere Menschen kümmern

Wann
– sofort

Geboten werden
– Einarbeitung

141 Zeitgeschenk Benhausen (z. Zt. Arbeit mit Flüchtlingen)

Was
– Zeit schenken für gemeinsame:Spaziergänge, Gespräche, Besuche bei
Arzt, Behördentermine, Veranstaltungen,
– Hilfen im Garten, Haus, auf dem Friedhof, Hilfe für Familien u.
Alleinerziehende

Für wen
– für alle Bürger (z. Zt. vorwiegend Arbeit mit Flüchtlingen)

Wer
Pers. die gerne Zeit verschenken u. gerne Zeit geschenkt bekommen.

Wann
– sofort, Anmeldung montags von 14 – 15 h in der Kulturscheune

Geboten werden
– Einarbeitung
– Beratung

Erforderliche Dokumente
– erweitertes polizeiliches Führungszeugnis, wir helfen bei dem
kostenlosen Antrag

142 Rechtliche Betreuer, AWO Betreuungsverein
(amtlich bestellt durch das Amtsgericht)

Was
Gesetzliche Vertreter helfen Menschen, deren Angelegenheiten zu regeln.
Ehrenamtliche rechtliche Betreuer werden vom Betreuungsgericht
legitimiert u. für bestimmte Aufgabenkreise bestellt, z. B.:
– Behörden
– oder Wohnungsangelegenheiten
– organisieren von Hilfen
– Zum Betreuten den persönlichen Kontakt halten

Für wen
Rechtliche Betreuung wird vom Betreuungsgericht angeordnet, wenn
volljährige Menschen infolge einer körperlichen, seelischen oder
geistigen Erkrankung nicht in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbst
zu regeln

Wer
– Personen m/w die einfühlsam, tolerant u. Verständnis für die
psychosozialen Probleme des Betreuten mitbringen
– eine realistische Lebenseinstellung- Verschwiegenheit u.
Verantwortungsbewusstsein- Belastbarkeit
– Bereitschaft sich mit rechtlichen und medizinischen Fragen
auseinanderzusetzen- Volljährigkeit
– beherrschen der deutschen Sprache

Wann
sofort

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung- Fortbildung
– Austausch mit Gleichgesinnten
– Vermögensschadenhaftpflicht durch die AWO
Erforderliche Dokumente
Erweitertes Führungszeugnis(Betreuungsbehörden Stadt und Kreis prüfen,
ob JA oder NEIN)

143 Unterstützung/Begleitung der Bewohner, Seniorencentrum
Mallinckrodthof, Borchen

Was
Einzelbegleitung der Bewohner bis zu kreativen Aktivitäten, z. B.
– Erledigen von Besorgungen
– Begleitung auf Ausflügen
– Mitgestalten von Festen/Feiern
– Vorlesen, Kochen, Backen, Musizieren, Malen, Sport/Gymnastik mit Bewohnern
– Gestalten offener Klönrunden in der Cafeteria, an denen man
ungezwungen teilnehmen kann

Für wen
Seniorinnen/Senioren, auch Menschen mit Demenz

Wer
– Personen w/m, erfahren im Umgang mit älteren Menschen
– eine spezielle berufliche Qualifikation ist nicht erforderlich

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Erfahrungsaustausch
– Fortbildungsangebote