Soziales

101 Telef. Hilfestellung durch Gespräche, Telefonseelsorge

Was
Die Telefonseelsorge ist eine Anlaufstelle für Menschen in schwierigen Lebenslagen, in Konflikt- und Krisensituationen. Die Beratung findet rund um die Uhr telefonisch sowie per Mail und Chat statt.
In der Regel beginnen die jährlichen Ausbildungskurse im Herbst (nach den Sommerferien).

Wer
– Pers. w/m/d, Mindestalter 25 Jahre
– die belastbar sind (die Durchführung von Nachschichten gehört zum Dienst)
– die interessiert sind, verbindlich an einer Ausbildung teilzunehmen, die 15 Monate dauert.
Die Absolventen verpflichten sich, nach der Ausbildung noch 2 Jahre für die Telefonseelsorge aktiv zu sein.

Wann
ca. 4 Std. in der Woche

Geboten werden
– kostenfreie Ausbildung, aber Verpflichtung, mindestens 2 Jahre ehrenamtlich mitzuarbieten
– Fortbildungsangebote
– Fahrtkostenerstattung

Erforderliche Dokumente:  keine

Anmerkungen:
– Anonymität im Dienst
– Verschwiegenheit über alle dienstlichen Angelegenheiten
– gründliches Bewerbungsverfahren

102 Paderborner Wollmäuse suchen strickende Unterstützer

Was
Ehrenamtliches Stricken für soziale Zwecke in geselliger Runde

Für wen
Bedürftige, die Bahnhofsmission, Haus Widey (Mutter- und Kind-Haus), Frühchenstation, Sozialdienst kath. Männer und Frauen in Paderborn u. a.

Wer
Junge und Alt

Wann
Offener Stricktreff jeden 2. und 4. Samstag im Monat 14:30 – 18:00 Uhr im FuD (Familienunterstützender Dienst), Königstr. 47, 33098 Paderborn

Geboten werden
Gute Gespräche in geselliger Runde und Hilfestellungen beim Stricken von Socken, Schals, o. a.

Erforderliche Dokumente
keine

103 Busbegleiter, Padersprinter, vorrangig mittwochs und samstags

Was
Hilfe beim Ein- und Ausstieg mit schwerem Gepäck,
Unterstützung für Rollatoren- und Rollstuhlfahrer,
Hilfe für Mütter mit Kinderwagen, Kindern und Gepäck,
Orientierung an der Haltestelle,
Kauf der Fahrkartenausweise,
Fahrplanauskunft

Wer
Personen ab 18 m/w

Wann
an Markttagen, überwiegend mittwochs und samstags 3-4 Std.
Beginn: nach der nächsten Schulungsstaffel

Geboten werden
– Einarbeitung
– Erfahrungsaustausch
– Versicherungsschutz

104 Zeitspende

Was
Unbürokratische Hilfe von Ehrenamtlichen: Besuchsdienste für Ältere,
Betreuungshilfen für Familien mit Kindern, bes. Alleinerziehende,
Wunschoma/-opa, schulische Hilfen, Sprachpatenschaften, Kontaktperson in
Flüchtlingsunterkünften, kleine handwerkliche Dienste

Für wen
Für Menschen ohne Familie oder funktionierendem sozialen Netzwerk, hilfsbedürftige
Menschen, Flüchtlinge

Wer wir gesucht
– kontaktfreudige Menschen
– Personen w/m mit Einfühlungsvermögen
– Offenheit

Wann
Nach Absprache

Geboten werden
– regelmäßige Treffen zum Erfahrungsaustausch
– Fortbildung
– Begleitung der Erstkontakte

Erforderliche Dokumente
– erweitertes Führungszeugnis
– Schweigepflichtserklärung

105 Tafel Paderborn e. V.

Was
Sammlung von Lebensmittelspenden mit vereinseigenen Fahrzeugen,
Sortierung und Verteilung der Lebensmittel, Erledigung der Reinigungsarbeiten

Für wen
Sozialschwache jeden Alters

Wer
– Personen mit einem guten Einfühlungsvermögen in vielfältige und fremde Lebenswelten
– Belastbarkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit sind Voraussetzungen

Wann
Nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Versicherungsschutz

106 Bahnhofsmission u. Begleitservice Mobil

Was
Hilfe beim Ein-/Aussteigen
– Informationen weitergeben
– Essens- und Kleiderausgabe
– Vermittlung von Fahrkarten
– bei Bedarf Weitervermittlung an andere soziale Einrichtungen
– Begleitfahrten

Für wen
Personen in sozialen Notlagen, die auf Hilfe anderer angewiesen sind

Wer
Personen ab 18 Jahren ohne spezielle Erfahrungen, die körperlich fit, flexibel und geduldig sind

Wann
– nach eigenen Möglichkeiten, mind. 4 Std./Woche
– gerne Wochenenddienste in der Bahnhofsmission

Geboten werden
– Einarbeitung/Qualifizierung
– jährliche Fortbildung
– Aufwandsentschädigung
– regelmäßige Dienstbesprechungen

111 Ehrenamtl. Betreuer, AWO Betreuungsverein
(amtlich bestellt durch das Amtsgericht)

Was
Gesetzliche Vertreter helfen Menschen, deren Angelegenheiten zu regeln.
Ehrenamtliche rechtliche Betreuer werden vom Betreuungsgericht
legitimiert u. für bestimmte Aufgabenkreise bestellt, z. B.:
– Behörden
– oder Wohnungsangelegenheiten
– organisieren von Hilfen
– Zum Betreuten den persönlichen Kontakt halten

Für wen
Rechtliche Betreuung wird vom Betreuungsgericht angeordnet, wenn
volljährige Menschen infolge einer körperlichen, seelischen oder
geistigen Erkrankung nicht in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbst
zu regeln

Wer
– Personen m/w die einfühlsam, tolerant u. Verständnis für die
psychosozialen Probleme des Betreuten mitbringen
– eine realistische Lebenseinstellung- Verschwiegenheit u.
Verantwortungsbewusstsein- Belastbarkeit
– Bereitschaft sich mit rechtlichen und medizinischen Fragen
auseinanderzusetzen- Volljährigkeit
– beherrschen der deutschen Sprache

Wann
sofort

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung- Fortbildung
– Austausch mit Gleichgesinnten
– Vermögensschadenhaftpflicht durch die AWO
Erforderliche Dokumente
Erweitertes Führungszeugnis(Betreuungsbehörden Stadt und Kreis prüfen,
ob JA oder NEIN)

112 Schuldnerberatung, PadAlz e. V.

Was
Beratung in schwierigen finanziellen Situationen

Für wen
„Erste Hilfe“ für Erwerbslose in der Schuldenfalle

Wer
– Personen m/w mit einer Ausbildung im Bankbereich oder in einer vergleichbaren Einrichtung
– Beraterfähigkeit
– Erfahrung im Umgang mit Schuldenaufstellung/Entschuldung
– Erfahrungen im Umgang mit Behörden, Mahnungsbearbeitung
– Hilfe in der Haushaltsführung
– Teamfähigkeit

Wann
sofort, nach Vereinbarung 3-5 Std./W.

Geboten werden
– Einarbeitung/Qualifizierung in die Beratergruppe
– Fortbildung/Begleitung
– Auslagenersatz
– Versicherungsschutz

113 Beratung und Unterstützung von Erwerbslosen, PadAlz

Was
Das Paderborner Arbeitslosenzentrum (PadAlz) sucht Menschen, die bei der Beratung oder der Formulierung von Bewerbungen Hilfestellung geben oder Beistand bei Behördengängen leisten können,Telefondienst oder Terminierungen übernehmen möchten oder bei der Vorbereitung des gemeinsamen Frühstücks helfen wollen.

Für wen
Menschen, die mit dieser Situation überfordert sind

Wer
– Erwachsene w/m
– mit sozialer Kompetenz für eine Beratertätigkeit

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Fortbildung
– Versicherungsschutz

121 Begleitung für Menschen mit Handicap in der Freizeit, Caritas Wohn- und Werkstätten e. V.

Was
Kreative Einzel- oder Gruppenangebote

Für wen
für Menschen mit Behinderung

Wer,
– Personen ab 18 m/w
– mit kreativem und handwerklichem Geschick (Karten spielen, Fahrrad fahren,Wandern, Tierliebe teilen etc.)
– gemeinsam an Veranstaltungen teilnehmen (Theater, Fußball/Bundesliga etc.)

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Mitgestaltungsmöglichkeiten
– Kostenerstattungen
– Haftpflicht- u. Unfallschutz

Erforderliche Dokumente
Erweitertes Führungszeugnis

Anmerkungen
Ebenfalls möglich ist die Teilnahme an folgenden Projekten:
Projekt BETagt: berentete BewohnerInnen u. Ehrenamtliche setzen sich für eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben der Gesellschaft ein.
Projekt Geh´mit: Engagierte BewohnerInnen (nicht berentet) fördern die Freizeitkontakte u. Möglichkeiten der Hausbewohner.
Projekt kEIN Kommentar: Autorengemeinschaft von Menschen mit u. ohne Behinderung verfassen Texte u. veröffentlichen sie.
Projekt Hand in Hand: Ehrenamtliche und Bewohner teilen ihr Fußballinteresse in der integrativen Fangemeinschaft des SCP.

122 Begleitung von Menschen mit sozialen Schwierigkeiten, Ev. Perthes-Stiftung e.V.

Was
Unterstützung
– bei Behördengängen
– bei der Wohnungssuche
– bei der Sortierung der Papiere und Unterlagen

Für wen
– für Menschen in schwierigen Lebenssituation

Wer
– Personen, die Erfahrung beim Umfang mit Menschen haben, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden

Wann
– beliebiger Zeitumfang, Start sofort

Geboten werden
– Einarbeitung, Qualifizierung durch den Sozialdienst
– Fortbildung/Begleitung durch den Sozialdienst
– Aufwandsentschädigung bei Bedarf
– Auslagenersatz bei Bedarf
– Versicherungsschutz besteht

123 AIDS-Prävention mit Männern, Aidshilfe Paderborn e. V

Was
– Mithilfe beim Organisieren von Aktionen wie Workshops, Fachkonferenzen
– aktionsbedingte Mitarbeit z. B. Christopher-Street-Day

Für wen
Männer, die Sex mit Männern haben

Wer
Personen, männlich, mit Kenntnissen in der Schwulenwelt

Wann
sofort

Geboten werden
– Einarbeitung
– Qualifizierung intern und extern
– Fortbildung
– Regelmäßige Teilnahme an Gruppentreffen 1 x monatl.
– Engagementnachweis NRW

124 Malteser Hilfsdienst (MHD) Paderborn, ehrenamtliches Engagement in vielen Bereichen

Erste-Hilfe Ausbildung:
ehrenamtl. Ausbilder gesucht, die „Erste-Hilfe-Kurse“ leiten.

Sanitätsdienst
Ausbildung als ehrenamtl. Helfer/-innen, um bei großen Veranstaltungen im Notfall „Erste-Hilfe“ zu leisten.

Katastrophenschutz
Helfer/-innen werden in speziellen Bereichen für den Ernstfall ausgebildet.

Schulsanitätsdienst
Ehrenamtliche qualifizieren sich, um die Aus- und Weiterbildung von Schulsanitätern zu übernehmen.

Malteser Jugend
Jugendliche/junge Erwachsene leiten Gruppenstunden für Kinder/Jugendliche im Sinne des MHD

Soziales Engagement
– Ehrenamtliche unterstützen 1 x  monatlich die Organisatoren im Seniorencafé
– Für das Projekt „Mobiler Einkaufswagen“, den Kulturbegleitdienst und die jährlichen Busfahrt mit dem Bürgermeister durch Paderborn  werden Ehrenamtliche als Fahr- u. Begleitservice gesucht.

Wer
Personen m/w, die Interesse an diesen Tätigkeitsbereichen haben und gern im Team arbeiten.

Wann
nach Absprache

Geboten werden
für jedes Tätigkeitsfeld eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

125 Mitwirkung beim Sanitäts-/Betreuungsdienst, ASB

Was
Mitwirkung in den Tätigkeitsbereichen:
Erste-Hilfe-Ausbildung, Sanitäts-/Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Jugendarbeit, Betreuung

Für wen
Jung und Alt

Wer
Personen, die Interesse am Themengebiet haben und teamfähig sind.

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Fortbildung/Qualifizierung
– Auslagenersatz
– Versicherungsschutz

126 Mithilfe beim Blutspendedienst, DRK

Was
– Empfang und Betreuung der Blutspender

Für wen
Blutspender

Wer
– Personen über 18 Jahre

Wann
2 Mittwochnachmittage im Quartal, 15:00-21:00 Uhr

Geboten werden
Einarbeitung
– Erste-Hilfe-Kurs
– Hygieneschulung
– Aufwandsentschädigung
– Versicherungsschutz

131 Kleiderkammer DRK - Sortieren und Ausgabe, Paderborn

Was
Sortieren und Ausgabe von gebrauchten Kleidungsstücken, Schuhen, Haushaltswäsche etc.

Für wen
Bedürftige, Menschen ohne festen Wohnsitz etc.

Wer
Personen ab 18 Jahren (m./w.), die Freude am Entgegennehmen, Sortieren und Verteilen gebrauchter Kleidungsstücke haben.

Wann
nach Absprache zu folgenden Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 11:00 – 17:00 h
Freitag 11:00 – 15:00 h

Geboten werden
– Einarbeitung
– Teamarbeit
– Versicherung

132 Beratung u. Verkauf im Charity-Shop, Ükern, AWO PB

Was
– Beratung und Verkauf im Charity-Shop,
– Sachspenden entgegennehmen
– Keidungsstücke aufarbeiten und arrangieren
– Marketing via Social Media

Für wen
Für interessierte Menschen, die
–  Freude am Umgang mit anderen Menschen haben und zuverlässig sind.
–  die Spaß daran haben, alten Schätzchen neues Leben einzuhauchen
– die ein Gespür für das Zusammenstellen einzelner Kleidungsstücke haben

Wann
mindestens 3 Std. wöchentlich

Geboten werden
– ein gutes Team, dass mit Herz und Leidenschaft sich dieser guten Sache widmet
– regelmäßiger Erfahrungsaustausch

133 SKM PB - Mitarbeit im Sozialen Kaufhaus, der Tagesstätte u. Begleitung in besonderen Wohnlagen

Was
Mitarbeit im Sozialen Kaufhaus: 
Kunden beraten, sortieren gespendeter Kleidung, bei der Warenpräsentation helfen. Zeit: montags-freitags
Hilfe in der Tagesstätte: 
Essen + Getränke an Besucher verteilen und ein offenes Ohr für die Belange der Gäste haben. Zeit: samstags, sonntags und an Feiertagen
Begleitung von Menschen in besonderen Wohnlagen:
Begleitung beim Einkauf, Freizeitaktivitäten organisieren, unterstützen bei alltäglichen Dingen, Gesellschaft leisten, zuhören und beim Ausfüllen von Anträgen Hilfestellung geben. Zeit: montags-freitags, samstags und sonntags
 
Für wen
für Menschen am Rande der Gesellschaft

Wer
– Personen ab 18 m/w
– für Studenten, Rentner, Berufstätige, Arbeitslose

Wann
Zeiteinteilung nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Informationsaustausch
– Mitgestaltung
– Fortbildung
– Arbeitsvereinbarung
– Versicherungsschutz

Erforderliche Dokumente
Führungszeugnis nicht nötig

141 SKM PB - Besuchsdienst bei Inhaftierten in der Jugendvollzugsanstalt, Hövelhof

Was
Unterstützung bei der Integration straffällig gewordener Menschen

Für wen
für inhaftierte vereinsamte Personen

Wer
– Personen ab 30 m/w
– mit Lebenserfahrung

Wann
Zeiteinteilung nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Informationsaustausch
– Arbeitsvereinbarung
– Versicherungsschutz

Erforderliche Dokumente
Erweitertes Führungszeugnis

142 Besuchs- u. Begleitdienst Brüderkrankenhaus St. Josef, Paderborn

Was
Hilfestellung leisten für Patientinnen und Patienten während des Krankenhausaufenthaltes,
z. B. fü kleine Besorgungen, für Spaziergänge, Zeit haben für Gespräche, Begleitung neu aufgenommener
Patienten zu ihen Zimmern, zu Ambulanzen und Untersuchungsräumen.

Für wen
Personen, die kleine Hilfen benötigen

Wer
Menschen mit
– guter Kontaktfähigkeit und Einfühlungsvermögen
– die zuhören können
– die belastbar sind
– verbindliche und regelmäßige Einbindung in den Dienstplan
– Damen und Herren ab 16 Jahre

Wann
nach Absprache

Geboten werden
Qualifizierungskurs
– Einarbeitung
– Hospitation
– Regelmäßiges Gruppentreffen zum Erfahrungsaustausch
– Fortbildung
– Versicherungsschutz

143 Besuchsdienst am Krankenbett, Ev. Krankenhaus St. Johannisstift (Grüne Damen und Herren)

Was
Besuchsdienst am Krankenbett
Patienten Aufmerksamkeit schenken, zuhören, kleine Besorgungen machen wie
Zeitschriften kaufen etc.

Für wen
Personen, die kleine Hilfen benötigen

Wer
Menschen mit
– guter Kontaktfähigkeit
– die zuhören können
– die belastbar sind
– verbindliche und regelmäßige Einbindung in den Dienstplan
– Damen und Herren mind. 18 Jahre

Wann
1 x wöchentlich ca. 3 Std.

151 Ambulanter Hospizdienst, St. Joh.-Stift

Was
Ehrenamtlich Begleitung zu Hause, im Heim oder im Krankenhaus
keine Krankenpflege, sondern Ergänzung der behandelnden Dienste:
– Eingehen auf Bedürfnisse der Schwerkranken
– Unterstützung/Entlastung der Angehörigen
– Hilfe beim Erfüllen letzter Wünsche
– Trauerbegleitung

Für wen
Schwerkranke, Sterbende, ihre Angehörigen und Freunde

Wer
– Personen ab 18, m/w
– Spezielle berufliche Qualifikationen sind nicht erforderlich.
– Persönliche Eignung wird in einem Gespräch geklärt.
– Teilnahme am Grund-/Aufbaukurs ist Voraussetzung für eine ehrenamtliche Mitarbeit.

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Fortbildung/Qualifizierung
– Versicherungsschutz

152 Ambulanter Hospizdienst TOBIT, Caritas / Brüderkrankenhaus PB

Was
Ehrenamtliche Begleitung: zu Hause, im Heim, in einer Behinderteneinrichtung, im Krankenhaus
keine Krankenpflege, sondern Ergänzung der behandelnden Dienste:
– Eingehen auf Bedürfnisse der Schwerkranken
– Unterstützung/Entlastung der Angehörigen
– Hilfe beim Erfüllen letzter Wünsche

Für wen
Schwerkranke, Sterbende

Wer
– Personen ab 18, m/w
– Spezielle berufliche Qualifikationen sind nicht erforderlich
– Persönliche Eignung wird in einem Gespräch geklärt
– Teamfähigkeit

Wann
Nach der Teilnahme an einem Vorbereitungskursus, der jährlich im Herbst  beginnt.

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Fortbildung
– regelmäßige Austauschtreffen

153 "ACHTSAMZEIT" - Ausbildung für den ehrenamtlichen Hospizdienst in 3 Paderborner Seniorenheimen:
Haus Pauline von Mallinckrodt, Haus St. Elisabeth und Liboriushaus

Was
Ehrenamtliche Begleitung von Menschen in den Heimen Haus Pauline von Mallinckrodt, Mallinckrodtstr 9, 33098 Paderborn
Haus St. Elisabeth, Tegelweg 17, 33098 Paderborn
Liboriushaus, Leostr. 7, 33098 Paderborn
– Besuche
– Zuhören
– Wünsche erkennen und wenn möglich helfen sie zu erfüllen
– Zeit und Zuwendung schenken
– Trost und Ermutigung
– Unterstützung der Angehörigen, Freunde und Pflegekräfte

Für wen
Kranke und sterbende Bewohner

Wer
Sozial engagierte Menschen ab 18 Jahre

Wann
nach Abstimmung

Geboten werden
– Gründliche Einarbeitung (Ein neuer Vorbereitungskursus beginnt im Januar 2021)
– Begleitung
– Engagement ganz individuell an Hand der eigenen Wünsche und Fähigkeiten
– – Versicherungsschutz

Erforderliche Dokumente:  ?

154 Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst

Was
– Unterstützung, Begleitung von Familien mit lebensverkürzt erkrankten Kindern im häuslichen Umfeld
– Gesprächspartner und Entlastung im Alltag
– die Arbeit in der Öffentlichkeit präsentieren
– Mitarbeit bei Geschwisterwochenenden, Familientreffen, Elternfrühstück
ab der Diagnose und über den Tod hinaus:  Spazieren gehen, spielen, Hausaufgaben

Für wen
– lebensverkürzt erkrankte Kinder
– Geschwister und Eltern

Wer
– Pers. w/m ab 20 Jahren
– Freude an der Begegnung mit Kindern und Eltern
– offen sein für die unterschiedlichsten Familiensituationen

Wann
– ca. 3 – 4 Std. in der Woche
– überwiegend in der Woche oder samstags

Geboten werden
– Teilnahme an einem 90 stündigen Befähigungskursus
– Monatliche Austauschtreffen und Supervision
– Fortbildungen
– Auslagenersatz
– Versicherungsschutz

erforderliche Dokumente

Anmerkungen
keine besonderen beruflichen Voraussetzungen erforderlich

161 Seniorenbegleiter/-innen für Unterstützung im Alltag, Paderborner Senioreninitiative e. V.

Wer
Gesucht werden Ehrenamtliche, die auf Behördengängen, bei Arzt- oder Friedhofsbesuchen helfend unterstützen bzw. auch kleinere haushaltsnahe Tätigkeiten verrichten können.

Für wen
Älteren, sozial benachteiligten Menschen soll geholfen werden, damit diese lange in ihren eigenen vier Wänden leben können.

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Fortbildung
– Erfahrungsaustausch
– regelmäßige Informationen
– Erstattung entstandener Kosten
– Versicherungsschutz

Erforderliche Dokumente
Erweitertes Führungszeugnis

162 Betreutes Wohnen/Tagespflege, Dietrich-Bonhoeffer-Haus, JohStift

Was
– Einzelbetreuung
– Tätigkeiten im „Tante-Emma-Lädchen“, dort Angebot erweitern oder ergänzen
– Fest- und Feiergestaltung
– Tagespflegeangebote:
Malen, Basteln, Modellieren, Musizieren/Singen, Bingo, Kegeln, Spaziergänge/Ausflüge begleiten, Vorlesen, Brett-/Kartenspiele, Bingo,
wochentags 10-11 h, 11-12 h oder 15-16 h

Für wen
ältere Menschen, um ihnen neuen Lebensmut zu geben

Wer
– Personen w/m mit Freude am Umgang mit älteren Menschen
– Erfahrungen nicht zwingend nötig

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung und Begleitung
– Teamarbeit
– feste Ansprechpartner
– Fortbildung
– Auslagenersatz

163 Freude in den Alltag bringen, AH St. Vincenz, CWW

Was
Freude und Abwechslung im Alltag bereiten

Für wen
Seniorinnen und Senioren

Wer wird gesucht
Menschen, die Freude am Umgang mit Senioren haben und gerne
– musizieren, singen
– kochen, backen
– Gesellschaftspiele spielen
– einen einzelnen Bewohner betreuen
– den Wohnbereich oder die Cafeteria unterstützen
– Spaziergänge mit Senioren durchführen

Wann
nach Vereinbarung

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Fortbildung
– Teilnahme an Festen und Veranstaltungen
– Regelmäßiger Austausch mit Ehrenamtlichen
– Versicherungsschutz

164 Freizeitgestaltung im Haus St. Veronika, Caritas

Was
– Betreuung der Senioren im Altenzentrum
– Durchführung von Freizeitangeboten, z. B. Lese-, Kreativ- und Musikangebote
– Gottesdienstbegleitung
– Tätigkeit in der Caféteria

Für wen
Senioren im Altenzentrum

Wer
– Personen w/m, die Freude an der Arbeit mit älteren Menschen haben
– mit eigenen Ideen und Kompetenzen

Wann
– nach Absprache

geboten werden
– Begleitung
– Teamarbeit
– Fortbildungen
– Treffen und gemeinsame Feiern der Ehrenamtlichen

165 Betreuung/Unterstützung der Bewohner im Altenheim St. Elisabeth, Tegelweg

Was
Betreuung und Begleitung älterer Menschen

Für wen 
s. o.

Wer
– Personen m/w
– Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit hauptamtlichen Mitarbeitern
– auf Wünsche älterer Menschen eingehen können (Backen, Singen, Ausflüge, Einkaufen, Vorlesen)

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung/Qualifizierung durch eine Altenpflegerin
– Fortbildung/Begleitung
– Versicherungsschutz

166 Unterstützung / Begleitung Altenheimbewohner, Haus Pauline von Mallinckrodt, VKA

Was
Unterstützung verschiedener Tätigkeiten von der Einzelbegleitung bis zu gemeinsamen Aktivitäten
– Begleitung zum Arzt
– Begleitung beim Einkauf von Kleidung
– Erledigen von Besorgungen
– Begleitung auf Ausflügen
– Mitgestalten von Festen/Feiern
– gemeinsame Gartenarbeit
– Vorlesen
– Kochen mit Bewohnern (z. B. im Herbst Apfelmus kochen oder kleine Leibgerichte zubereiten)
– Gestalten offener Klönrunden in der Cafeteria, an denen man ungezwungen teilnehmen kann

Für wen 
Seniorinnen u. Senioren, auch Menschen mit Demenz

Wer
– Personen ab 40+ w
– eine spezielle berufliche Qualifikation ist nicht erforderlich
– nicht arbeitslos
– Wohnort Paderborn

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Erfahrungsaustausch
– Ehrenamtstreffen
– Kostenerstattung
– Versicherungsschutz

167 Unterstützung/Begleitung der Bewohner, Seniorencentrum
Mallinckrodthof, Borchen

Was
Einzelbegleitung der Bewohner bis zu kreativen Aktivitäten, z. B.
– Erledigen von Besorgungen
– Begleitung auf Ausflügen
– Mitgestalten von Festen/Feiern
– Vorlesen, Kochen, Backen, Musizieren, Malen, Sport/Gymnastik mit Bewohnern
– Gestalten offener Klönrunden in der Cafeteria, an denen man
ungezwungen teilnehmen kann

Für wen
Seniorinnen/Senioren, auch Menschen mit Demenz

Wer
– Personen w/m, erfahren im Umgang mit älteren Menschen
– eine spezielle berufliche Qualifikation ist nicht erforderlich

Wann
sofort, nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Begleitung
– Erfahrungsaustausch
– Fortbildungsangebote

168 Begleiter für Menschen mit Demenz gesucht, Haus St. Antonius, Caritas PB

Was
– Zeit mit Bewohnern verbringen für ein Gespräch
– einen Spaziergang
– eine gemeinsame Aktivität im Garten oder in der Wohngruppe
– Begleitung zum Gottesdienst

Für wen
Interessierte ab 18 Jahren

Wer
Menschen, die sich gerne um ältere Menschen kümmern

Wann
nach Absprache

Geboten werden
– Einarbeitung
– Schulung, um den Umgang mit Menschen mit Demenz zu erlernen
– Versicherungsschutz
– evtl. Fahrtkostenzuschuss